EMA von A bis Z

für alle, die mit der EMA zu tun haben A_-_Z_klein_1

A

Anfangszeit: Die erste Unterrichtsstunde beginnt um 8.15 Uhr. Ab 7.45 Uhr befindet sich eine Aufsicht auf dem Schulhof. Wenn die Klassenlehrerin im Klassenraum ist, dürfen auch die Kinder in die Klasse.

Ausflüge: Gerne besuchen wir außerschulische Lernorte. Eltern, die dann die Klassen begleiten können, sind uns eine große Hilfe.

B

Beratung: Für die Schullaufbahn der Kinder stehen die Lehrerinnen der EMA regelmäßig an zwei Sprechtagen im Schuljahr zur Verfügung. Darüber hinaus sind Termine für Einzelgespräche individuell mit den Lehrkräften abzusprechen. Zu Beginn des 4. Schuljahres fängt die Beratung für den Besuch der weiterführenden Schulen an.

Beurlaubungen: Eltern beantragen diese über die Klassenlehrerin bei der Schulleitung.

Bürozeiten: Unser Büro ist für Sie in der Regel Di, Mi und Fr von 8:15 Uhr bis 14 Uhr geöffnet.  Ausnahmen sind Schulungstage der Sekretärin und Ferienzeiten. Unsere Sekretärin ist Frau Kaufmann-Meyer. Das Büro ist per e-mail zu erreichen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

C

Computer: In jeder Klasse  gibt es mindestens zwei PC-Arbeitsplätze. Alle PCs sind vernetzt und „online-fähig“. Jede Klasse hat einen netzwerkfähigen Drucker. Neuer Toner für die Drucker muss von den Klassenlehrerin beschafft und über die Klassenkasse finanziert werden. Wir sammeln leere Druckerkartuschen etc. (Siehe auch T : Tintenpatronen-Sammelstelle.) In allen Klassen gibt es Headsets, die für Tonaufnahmen oder als Kopfhörer genutzt werden können.

Nutzungsordnung_schulische_IT.pdf

E

Elternabende: Zu Beginn eines Schuljahres werden in allen Klassen Elternabende durchgeführt. Die Eltern wählen Klassenpflegschaftsvertreter für die Schulpflegschaft. Nach Wunsch kann der Elternvertreter im laufenden Schuljahr weitere Elternabende einberufen. Dies geschieht in Absprache mit dem/der Klassenlehrer/in.

Elternsprechtage: Jeweils in der Mitte eines Schulhalbjahres bieten wir den Eltern einen Sprechtag an. Im ersten Schuljahr gibt es allerdings den ersten Sprechtag bereits nach 4 Wochen, da die Eltern möglichst früh wissen möchten, wie ihre Kinder in der Schule „angekommen“ sind.  Eltern können auf einem von der Schule vorbereiteten Brief passende Sprechzeiten wünschen. Die Teilnahme am Sprechtag ist nicht verpflichtend, sondern ergibt sich nach den Bedürfnissen zu einem Gespräch von Eltern- bzw. von schulischer Seite.

Elterninformationsabende: Über das Schuljahr verteilt gibt es Angebote für Informationsabende zu pädagogischen Themen. Vornehmlich für das zweiten Schuljahr informiert die Kripo Köln über Prävention im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch. Im November findet regelmäßig der Informationsabend für alle Eltern der Viertklässler zum Übergang zu den weiterführenden Schulen statt. Oft gibt es noch einen Abend für alle Jahrgänge mit einem allgemein interessanten pädagogischen Thema, zu dem die EMA namhafte Referenten einlädt. Alle zwei Jahre gibt es einen Elterninfoabend parallel zur Ausstellung „Echt Klasse“ von Zartbitter.

Elternstammtisch: Für die Eltern von Förderkindern haben wir vor vielen Jahren zusätzlich zu den normalen Elternabenden einen „GL-Elternstammtisch“ initiiert. In unregelmäßigen Abständen (je nach Wunsch 2-3 mal im Schuljahr) treffen sich die Eltern in informeller Runde zum Gespräch. Die Elternvertreter laden ein.

E-mail der Schule: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

EMA-Lied: Das ist unser Schullied. Auf der Homepage ist es zu hören.

F

Fahrkarten: Kinder, die weiter als 2 km von der Schule entfernt wohnen, haben Anrecht auf ein KVB-Schülerticket. Im Büro kann dies beantragt werden. Sie benötigen dazu einen Schülerausweis. Den erhalten Sie ebenfalls im Büro, wenn sie dort ein Passfoto Ihres Kindes abgeben. Wir fragen regelmäßig nach, ob bei berechtigten Schülern ein KVB-Ticket gewünscht wird. Das Ticket ist kostenfrei.

Ferien: Es gilt die gesetzliche Regelung für NRW. Die beweglichen Ferientage beschließt die Schulkonferenz. Sie werden den Eltern jeweils zu Beginn eines Halbjahres auf einem Terminplan bekannt gegeben und sind auch auf der Terminliste der Homepage zu finden.

Fundsachen: Alle Dinge, die wir finden und die zunächst anscheinend niemandem gehören, sammeln wir an den Garderobenhaken vor dem Büro im grünen Haus.  Einmal im Jahr übergeben wir die dort hängenden Sachen (nach Ankündigung durch den Newsletter für die Eltern) dem Kleiderbasar der evangelischen Kirchengemeinde. Wer etwas vermisst, sollte also zuerst vor dem Büro nachschauen. Hilfreich ist es, wenn die Kleidungsstücke Ihres Kindes alle mit Namen versehen sind. Dann lassen sich Fundsachen ganz leicht zuordnen.

Förderkreis der EMA: Hier kann man nicht Mitglied werden, aber durch Spenden die Arbeit der Schule unterstützen. Überweisungsträger (Kontoverbindung auf der Homepage) gibt es bei der Klassenlehrerin und im Büro. Der Förderkreis kann bei finanziellen Engpässen unterstützen, damit alle Kinder an den Aktionen der Schule teilnehmen können.

G

Ganztag: Im Rahmen der „Offenen Ganztagsschule“ in NRW haben wir an der EMA 260 Plätze.  Weil auch die Förderkinder den Ganztag besuchen, sagen wir: IOGS (Integrative Offene Ganztagsschule). Frau Rennicke als Leiterin des Ganztagsbereiches ist unter der Telefonnummer 0221/9922596-11 in ihrem Büro (auch: 0177/4057378) zu erreichen (email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Gebäudenamen: Um die Orientierung auf dem Schulgelände zu erleichtern, bezeichnen wir unsere unterschiedlichen Gebäude mit Farben: rotes Haus (Neubau an der Saarstr.), grünes Haus (Altbau) und blaues Haus (Container an der Grüngürtelstraße). Außerdem befinden sich noch Räume im Doppelstockpavillon an der Schwimmbadseite des Schulhofes.

GL: Gemeinsames Lernen, so heißt die Integration von „behinderten“ (wir sagen: „Förderkinder“) und „nicht behinderten“ Kindern  an den Schulen in NRW und auch an unserer Schule. GL ist in langer Tradition Schwerpunkt in unserem Schulprogramm.

Grüner Schulhof: Das Schulgelände zwischen grünem und blauem Haus nennen wir „grünen Schulhof“ oder „Ruhehof“. Hier können die Kinder anders als auf dem Asphalt des großen Schulhofes spielen und ausruhen.

An zwei Terminen im Schuljahr bitten wir die Eltern der 1. Klassen zu Gartenaktionen, die diesen Teil der Schule für die Kinder gepflegt halten.                                       

Gottesdienst:

Ungefähr fünfmal im Schuljahr feiern wir in der Ev. Erlöserkirche einen Schulgottesdienst, den eine Klasse vorbereitet hat. Eltern sind dazu immer herzlich eingeladen. Die Termine erfahren Sie auf der Homepage.

H

Handy: In der EMA benötigen die Kinder kein Handy, weil immer Lehrer/innen oder Ganztagsmitarbeiter anzusprechen sind. Damit es nicht zu Unterrichtsstörungen kommt oder zu missbräuchlichem Gebrauch, bitten wir die Eltern ihren Kindern auch kein Handy mitzugeben.

Hausmeister:

Herr Schumacher ist als Hausmeister an unserer Schule und auch an der Grüngürtelschule tätig.

Homepage: Auf unserer ständig aktualisierten Homepage finden Sie viele Informationen über unser Schulleben, aber auch Aktuelles, Termine und oft Fotos von Ereignissen aus dem Schulalltag:

www.ema-schule-koeln.de. Bitte dort den Newsletter abonnieren!

I

Inklusionsbegleiter: finden sich in verschiedenen Klassen und helfen nach Beantragung Kindern, die zusätzlich Unterstützung zur Teilhabe am Unterricht benötigen.

K         

KVB-Schülerticket: siehe: „Fahrkarten“

Krankmeldungen: Sollte Ihr Kind aus Krankheitsgründen nicht zur Schule kommen können, klappt es erfahrungsgemäß gut, wenn ein(e) Mitschüler(in) morgens der Lehrerin im Auftrag der Eltern die Nachricht überbringt. Die Eltern müssen sich dann später nach dem Unterricht mit der Lehrerin, wie auf den Elternabenden besprochen, in Verbindung setzen und die Lehrerin um Entschuldigung für das Fehlen ihres Kindes bitten. Melden Sie Ihr Kind bitte nicht über das Sekretariat krank. Bei längeren Fehlzeiten (14 Tage) benötigen wir eine ärztliche Bescheinigung, ebenso bei Tagen vor und nach den Ferien.

L

Läuse: Sie gehören leider zum Schulalltag und treten regelmäßig auf. Die Klassenlehrerin Ihres Kindes informiert Sie beim ersten Elternabend über die Absprachen an der EMA zu diesem Thema.

Lernmittelfreiheitsgesetz (LFG): Eltern müssen einen Teil der Kosten für die Schulbücher zu Beginn des Schuljahres übernehmen. Durch einen Elternbrief werden Sie in der ersten Schulwoche näher darüber informiert.

Lernzeit: So heißt die „Hausaufgabenstunde“ in den 2., 3. und 4. Schuljahren. Hier lernen die Kinder selbstverantwortlich den Umgang mit Aufgaben ohne Anwesenheit einer/s Lehrer/in. Die Aufsicht übernimmt der Ganztag. Die Lernzeit findet Mo bis Do in der Zeit von 14 bis 15 Uhr statt.  Die Freitags-Lernzeit erledigen die Kinder am Wochenende zu Hause. Die Kinder der Stufe 1 haben ab dem 2. Halbjahr eine Lernzeit. Über den "richtigen" zeitlichen Platz der Lernzeit denken wir immer wieder neu nach.

N

Newsletter: Alle Eltern der EMA sollten den Newsletter abonnieren. Das kann man auf der Homepage (www.ema-schule-koeln.de) machen (Startseite unten). Hier gibt es wichtige, ggf. auch kurzfristige Informationen der Schulleitung; also: unbedingt abonnieren!!!

P

Pausenzeiten: Im Moment haben wir Hofpause von 9.35 Uhr bis 9.55 Uhr mit anschließender Frühstückspause von ca. 10 Minuten. Die Nachbarschule hat dann anschließend ihre „Große Pause“. Zwischen der 4. und 5. Unterrichtsstunde gibt es noch einmal eine Hofpause von 11.45 Uhr bis

12.00 Uhr für alle Kinder von beiden Schulen gemeinsam.

R

Regenpause: Die gibt es in der EMA nicht mehr. Alle Kinder dürfen bei Regen selbst entscheiden, ob sie die pause im Klassenraum oder auf dem Schuljof verbringen wollen. Vorraussetzung ist natürlich regentaugliche Kleidung.

Ruhehof: oder auch „Grüner Schulhof“ (siehe unter G) genannt.

Kinder, Lehrerinnen und Eltern können den grünen Ruhehof zum gemeinsamen Spielen, Reden und Ausruhen nutzen. Zum Schuljahr 2012-13 schenkte im Rahmen des „Earth Guest Days“ die ACCOR-Hotel Gruppe der Schule einen so genannten „Färbergarten“ im Ruhehof.

Sponsorenlauf: In größeren Abständen organisieren wir einen sogenannten Sponsorenlauf. Dann spart der Förderkreis auf eine größere Ausgabe für die Schule (im Moment für die Einrichtung der Stufenräume). Die Hälfte der Einnahmen kommt immer unserem Schulprojekt in Quilmes (siehe Homepage) in Argentinien zugute.                                                                                                                                                                     

Bei Spenden kann der Förderverein unserer Schule Spendenquittungen ausstellen. Bitte die Namen und Adressen der Quittungsempfänger immer deutlich vermerken!

Sekretärinnen: Frau Kaufmann-Meyer ist unter der e-mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und der Telefonnummer 0221/9922596-0 während der Öffnungszeiten des Büros:  Di, Mi und Fr von 8:15 Uhr bis 14 Uhr zu errreichen. Unregelmäßige Abweichungen veröffentlichen wir auf der Homepage.

Schulsozialarbeit: Die EMA hat eine Stelle für eine Schulsozialarbeiterin. Sie unterstützt in allen Fällen der Sozialarbeit und berät Eltern und Kinder mit speziellen Fragen. Im Moment ist Frau Sarah Knobloch unsere Schulsozialarbeiterin. Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf der Homepage.

Schwimmunterricht: Er findet ab Klasse 2 statt. Die Kinder gehen das gesamte 2. Schuljahr einmal in der Woche zum Schwimmunterricht. Im 3. Schuljahr haben die Kinder dann wieder im 2. Halbjahr und im 4. Schuljahr im 1. Halbjahr Schwimmen. In der Regel erreichen alle Kinder min. ein Schwimmabzeichen.

Sprechzeiten: Neben den festgelegten Sprechtagen bietet jede Lehrerin eine Sprechzeit an, die von allen Eltern nach kurzfristiger Anmeldung wahrgenommen werden kann. Die Sprechstunde von Frau Kochsiek (Schulleitung) ist dienstags von 15 bis 16 Uhr.

Streitschlichtung: Unsere Schule arbeitet mit einem speziellen Programm, dass die Streitschlichtung stark in das eigenverantwortliche Agieren der Kinder legt. Die Lehrerinnen begleiten die Kinder. Eltern sollen hier Erwachsenen der Schule in ihrer Arbeit vertrauen und sich nur einmischen, wenn der Wunsch von den Lehrerinnen geäußert wird.

Stundenplan: Alle Kinder fangen morgens um 8.15 Uhr mit dem Unterricht an. Bei 21-22 Unterrichtsstunden haben die Erstklässler z. B. einmal in der Woche 5 und dreimal in der Woche 4 Stunden Unterrichtszeit. Die Kinder in der IOGS haben zusätzlich zweimal in der Woche eine Unterrichtstunde bei einer Lehrerin und ab dem zweiten Halbjahr auch eine Lernzeit ähnlich wie die 2.-4. Jahrgänge.

Zeitraster der Unterrichtsstunden

1. U-std.

2. U-std.

3. U-std.

4. U-std.

5. U-std.

6. U-std.

7.U-std.

8.U-std.

9.U-std.

8:15 – 8:55

8:55-9:35

9:55-11:00

11:00-11:45

12:00-12:45

12:45-13:25

13:30 – 14:15

14:15 – 15:00

15:00 – 15:45

Alle Kinder erhalten in der ersten Schulwoche ihren Stundenplan von der Klassenlehrerin.

T

Tintenpatronen-Sammelstelle: Unsere Schule beteiligt sich seit 2002 am Umweltprojekt  „Meike – der Sammeldra­che“. Vor dem Büro im grünen Haus ist eine grüne Umwelt-Box zum Sammeln von alten Kartuschen (mit elektronischen Bauteilen, nicht nur Tonerbehälter) aus Druckern, Kopierern und Faxgeräten aufgestellt. Alle können fleißig sammeln. Inzwischen konnten wir für die gesammelten Punkte schon viele schöne und nützliche Dinge erwerben: Drucker,  Brenner, Flachbildschirme, Sportgeräte, Bücher....Bitte fleißig weiter sammeln!!!

Taxi: Die Förderkinder, die einen „Schülerspezialverkehr“ benötigen, kommen mit dem Taxi zur Schule. Die Taxifahrten in den Ferien und an beweglichen Ferientagen können ein Problem sein, wenn die Stadt Köln die Kosten nicht übernimmt, auch wenn dann Ganztagsbetreuung stattfindet.

Telefonnummer:  Die Schultelefonnummer lautet 0221/9922596-0. Der angeschlossene Anrufbeantworter wird in der Regel täglich abgehört. Bitte nennen Sie Name und Telefonnummer langsam und deutlich, wenn ein Rückruf erfolgen soll, möglichst auch mit Angabe des Grundes. Wir rufen vielleicht nicht am gleichen Tag, aber so schnell wie möglich zurück. Wenn das Büro länger nicht besetzt ist, schalten wir den AB nicht an und bitten um Kontaktaufnahme per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

W

Walking Bus: Auf festgelegten Routen können Kinder in Gruppen in Begleitung eines Erwachsenen zu Fuß zur Schule gehen. Weitere Infos beim ersten Elternabend

weiterführende Schulen:

Im 4. Schuljahr beginnt die Beratung der Eltern für die Wahl einer weiterführenden Schule Ihres Kindes zum 5. Schuljahr mit einem Elternabend. Hier informiert die Schulleiterin über die gegebenen Möglichkeiten und über den Ablauf des Verfahrens. In einem individuellen Elterngespräch berät anschließend die/der  Klassenlehrer/in die Eltern und protokolliert Beratungsvorschlag der Schule und Wunsch der Eltern. Auf dem Halbjahreszeugnis steht dann die begründete Empfehlung der Zeugniskonferenz. Mit diesem Zeugnis melden die Eltern ihr Kind an einer weiterführenden Schule an.

Wochenplaner: Das große DinA4-Heft begleitet Ihr Kind jeweils ein halbes Schuljahr lang und wird an jedem Tag in der Schule gebraucht. Es dient der Kommunikation zwischen Eltern und EMA, dokumentiert aber auch den Weg des Lernens, den Ihr Kind nimmt und soll die Eigenverantwortung Ihres Kindes für sein Lernen stärken.

Newsletter